Seitenanfang

Regionalabend Köln-Bonn am 12.06.2019: "Lass uns Freunde sein" 16.07.2019 / Verbandsnews / Michael Schütz, Regionalleitung Köln-Bonn

Die Digitalisierung verändert nicht nur unsere Gewohnheiten im Umgang mit Technik und Medien. Sie bringt auch ganz neue Formen von Beziehungen hervor – etwa die zwischen Fans und Youtube-Influencern und zwischen Nutzern und digitalen Sprachassistenten. Anna Kaiser, Skopos Connect, und Lucas Scheller, TriMeXa, stellten auf dem Regionalabend am 12. Juni 2019 im Literaturhaus Köln ihre Masterarbeiten vor, die sich mit diesen neu entstandenen Beziehungsformen auseinandersetzen.

Beziehungen gibt es nicht nur im unmittelbaren Miteinander von Menschen, sie entstehen auch im digitalen Raum. Erkenntnisse aus der menschlichen Bindungstheorie lassen sich hierbei direkt übertragen. In seinem spannenden Vortrag zeigte Lucas Scheller, wie Youtube Channels wie Gronkh oder BibisBeautyPalace zu wichtigen Bedeutungsträgern im Leben ihrer Fans werden. Verschiedene Typen von Beziehungen gibt es zwischen Nutzern und Sprachassistenten wie Alexa oder Siri. Mit einem interessanten Mixed-Method-Ansatz identifizierte Anna Kaiser Typen wie "Gefährten", die den Assistenten gleich zu ihrem Freundeskreis zählen, aber auch solche, die sich bei ihrem Sprachassistenten bedanken oder ihn ohne schlechtes Gewissen beschimpfen.

Beide Arbeiten entstanden an der TH Köln am Lehrstuhl von Frau Prof. Preusser, die in ihrem kurzen Einführungsvortrag die etwa 30 Teilnehmer durch die Bandbreite an Projekten der Hochschule führte. Forschungsaktivitäten im Studiengang Markt- und Medienforschung stellen konsequent den Menschen in den Fokus. Sie fragen danach, wie Nutzer mit den umfassenden Veränderungen der Digitalisierung wie zunehmende Komplexität oder Unberechenbarkeit umgehen.

Bei sommerlichen Temperaturen wurde im Anschluss noch lange darüber diskutiert, welche Konsequenzen sich daraus für Mediennutzung und Marktforschung ergeben. Im und vor einem der ältesten Häuser in Köln, den 1590 erbauten Haus Bachem, inspirierten die Kurzvorträge zu Fragen der digitalen Zukunft: Wie verändert sich die Meinungsbildung? Wie verändert sich die Art und Weise, wie wir uns ein Bild von der Welt machen? Welche Auswirkungen haben diese Entwicklungen auf unser Konzept von Wirklichkeit und Wahrheit? Und nicht zuletzt: Was bedeutet dies für uns als Forscher, unsere Konzepte, Fragestellungen und Methoden?

Zurück