Seitenanfang

Nachwuchsforscher/in 2021 – BVM/VMÖ/SWISS INSIGHTS

Der Preis Nachwuchsforscher/in 2021 – BVM/VMÖ/SWISS INSIGHTS ehrt den wissenschaftlichen Nachwuchs für hervorragende empirische Forschungsarbeiten im Bereich der Markt-, Media-, Meinungs- und Sozialforschung sowie verwandter Gebiete. Er wird gemeinsam von den Verbänden BVM Berufsverband Deutscher Markt- und Sozialforscher, VMÖ Verband der Marktforscher Österreichs und SWISS INSIGHTS - Swiss Data Insights Association (vormals vsms Verband Schweizer Markt- und Sozialforschung) vergeben.

Hochschulen und Universitäten geben mit ihren Forschungen wichtige Impulse für die Fortentwicklung der angewandten Forschung in Marktforschungsinstituten und der betrieblichen Marktforschung.

Ein bedeutender Träger der Innovation sind Masterandinnen/Masteranden und Doktorandinnen/Doktoranden, die im Rahmen ihrer wissenschaftlichen (Abschluss-)Arbeiten aktuelle Fragestellungen aufgreifen, sich intensiv mit dem Methodenspektrum der Marktforschung auseinandersetzen und mit ihren Forschungsergebnissen zur Weiterentwicklung der Disziplin beitragen. Ziel des Preises ist es, an dieser Stelle den Austausch zwischen Wissenschaft und Praxis zu fördern.

Der Preis wird in den zwei Kategorien „Masterarbeit“ und „Dissertation“ vergeben.  Es werden Leistungen gesucht, die in besonderem Maße eine gelungene Synthese aus anspruchsvoller Methodik und hoher Praxisrelevanz aufweisen. Die genauen Teilnahmebedingungen erfahren Sie hier auf dieser Seite.

Die besten eingereichten Arbeiten werden in einer Shortlist – maximal drei je Kategorie – nominiert und veröffentlicht. Die Gewinnerin/der Gewinner je Kategorie wird auf dem Kongress der Deutschen Marktforschung geehrt und die besondere Leistung wird mit einer Urkunde dokumentiert. Zusätzlich erhalten die beiden Gewinner jeweils ein Preisgeld von 1.000 Euro.

Teilnahmebedingungen

  • Eingereicht werden können Dissertationen sowie Masterarbeiten (keine Bachelorarbeiten) aus den Bereichen Markt-, Media-, Meinungs- und Sozialforschung oder aus verwandten Gebieten, die zwischen dem 1.1. und 31.12.2020 abgeschlossen wurden.
  • Zugelassen sind Arbeiten in deutscher und englischer Sprache, aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.
  • Die Einreichung erfolgt auf Vorschlag der zuständigen Hochschullehrerin / des zuständigen Hochschullehrers.
  • Die Bewerbungsunterlagen sind vollständig und gemäß den angegebenen Anforderungen an Umfang und Format (siehe Informationen und Hinweise zu den Bewerbungsunterlagen) einzureichen.
  • Die Auswahl der Arbeiten in der ersten Bewertungsrunde erfolgt auf Basis der Kurzfassung sowie der Selbsteinschätzung der Arbeit.
  • Basis der finalen Bewertung (zweite Bewertungsrunde) sind die kompletten Arbeiten der nominierten Autoren.
  • Mit der Teilnahme am Wettbewerb erklärt sich die Autorin/der Autor bereit, im Fall eines Gewinnes an der Preisverleihung teilzunehmen sowie die Arbeit auf dem Kongress am 7. und 8. Juni 2021 in Frankfurt am Main als Vortrag zu präsentieren. Die Entwicklung der Corona-Pandemie werden wir selbstverständlich im Auge behalten, um die sich daraus ergebenden Anforderungen an die Preisverleihung zu berücksichtigen.
  • Die Teilnahme an dem Wettbewerb ist gebührenfrei.
  • Die Bewerbung reichen Sie bitte bis zum Einreichungsschluss am 20.1.2021 per E-Mail an info@bvm.org ein.

Informationen zu den Bewerbungsunterlagen

Für die erste Bewertungsrunde sind einzureichen:

1. Kurzfassung der Arbeit (4 Seiten)
Die Kurzfassung der Arbeit hat zum Ziel sowohl den Kontext als auch die wissenschaftliche Herausforderung und Methodik darzustellen. Sie soll helfen, ein grundlegendes Verständnis sowohl der Fragestellung als auch der Lösungsmethodik und einen Überblick über die erzielten Ergebnisse zu geben.

In der Kurzfassung sind Bezeichnung der wissenschaftlichen Einrichtung sowie der Name der/des betreuenden Hochschullehrerin/Hochschullehrers mit anzugeben.

2. Selbsteinschätzung der Arbeit (1 Seite)
Die Selbsteinschätzung der Arbeit hat zu folgenden Punkten eine Stellungnahme zu beinhalten:

  • Praxisrelevanz des Themas
  • Innovativität des Untersuchungsansatzes
  • Erkenntnisgewinn und Umsetzbarkeit

Bitte beachten Sie, dass die Selbsteinschätzung Ihrer „Bewerbung“ um den Preis entspricht – überzeugen Sie die Jury mit einer klaren Aussage zu den jeweiligen Kriterien.

3. Tabellarischer Lebenslauf
einschließlich der aktuellen Kontaktdaten (postalische Adresse, E-Mail, Telefonnummer) der Autorin/des Autors und - falls zutreffend - Angaben zur aktuellen Berufstätigkeit (Unternehmen und Position)

4. Eine Stellungnahme der/des betreuenden Hochschullehrerin/Hochschullehrers welche:

  • die Bewerbung für den Preis unterstützt
  • die besondere Relevanz der Arbeit herausstellt

5. Die Dissertation oder Masterarbeit in elektronischer Form (PDF)

    Hinweise zu den Bewerbungsunterlagen

    • Die Kurzfassung sowie die Selbsteinschätzung unterliegen der jeweiligen Seitenbegrenzung und folgender Formatierung: Schriftgröße Arial 10 pt, einzeiliger Zeilenabstand, linker und rechter Seitenrand je 2,5 cm.
    • Seitenformat DIN A4
    • Alle Dateien sind im PDF-Format einzureichen.

    Bewertungskriterien:

    • Praxisrelevanz des Themas
    • Problemverständnis
    • Innovativität des Untersuchungsansatzes
    • Anspruchsniveau der Instrumente/Methoden
    • Erkenntnisgewinn
    • Umsetzbarkeit

    Die Jury

    Leitung der Jury

    Prof. Dr.

    Prof. Dr. Henning Schröder
    Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Hof, Mitglied des BVM-Fachbeirats

    Weitere Jury-Mitglieder

    Prof. Dr.-Ing.

    Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Lehner
    TU Dresden

    Prof. Dr.

    Prof. Dr. Dorothea Schaffner
    Vorstand
    SWISS INSIGHTS - swiss data insights association (vormals vsms)

    Hartmut Scheffler

    Hartmut Scheffler
    ehemaliger Geschäftsführer von Kantar

    MMag.

    MMag. Robert Sobotka, MBA
    VMÖ